Pizzastein

Pizzastein kaufen

Das wichtigste kurz zusammengefasst

  • Wärmespeicherung
    Ein wichtiges Qualitätsmerkmal ist die Fähigkeit, dass die aufgenommene Wärme gespeichert werden kann. Dadurch wird verhindert, dass der Stein zu stark abkühlt, wenn der Ofen geöffnet wird, um eine weitere Pizza zu backen. Schließlich geht bei jedem Öffnen des Ofens etwas Hitze verloren.
  • Lebensmittelecht
    Nicht alle hitzebeständigen Materialien sind für das Backen von Brot oder Pizza geeignet. Das Material muss nicht nur hitzebeständig, sondern auch lebensmittelecht sein. Es dürfen während des Backens keine Inhaltsstoffe abgesondert werden. Diese könnten schnell vom Teig aufgenommen werden, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Als Material ist Schamott und Cordierit am besten geeignet.
  • Reinigung
    Die Reinigung von Cordierit Steinen ist sehr einfach, da das Material eine glatte Oberfläche bietet. Somit können sich Schmutz und Lebensmittelreste nicht festsetzen. Schamott dagegen gilt als etwas grobporiger, wodurch eine Reinigung erschwert wird. Einige Modelle bestehen aus Keramik. Auch dieses Material lässt sich leicht reinigen.

* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. Letzte Aktualisierung am 6.08.2022 um 14:49 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Pizzastein Test, Vergleich oder Preisvergleich?

Sicherlich kennen Sie Tests, in denen Pizzasteine getestet werden. Wir möchten jedoch, dass Sie die Pizzasteine selber testen bzw. anhand unserer praktischen Produkttabelle bewerten , indem Sie Ihren persönlichen Testsieger küren können. Die Pizzasteine Tabelle zeigt Ihnen die wichtigsten Daten und Fakten zu den einzelnen Pizzasteinen . Stöbern Sie zwischen günstigen und hochwertigen Pizzasteinen, überprüfen Sie Preise oder Ausstattungsmerkmale, wenn Sie die Tabelle betrachten. Natürlich sollten Sie dabei nicht außer Acht lassen, dass es die Pizzasteine nicht nur bei Amazon im Online-Handel zu erwerben gibt, sondern auch bei Discountern wie Aldi, Lidl oder kaufland angeboten werden. Und in Filialen von Tchibo, bauhaus, Penny oder Hornbach lohnt es sich auch hinzuschauen.

Wie lange muss ein Pizzastein vorheizen?

Damit die Pizza oder das Brot optimal gegart werden könne, muss ein Pizzastein gut vorgeheizt werden. Dadurch wird zusätzlich verhindert, dass Teig am Stein kleben bleibt. Bevor die Pizza auf den Stein gelegt werden kann, muss er 15 bis 20 Minuten vorheizen. Danach kann der Pizzateig belegt und die Pizza direkt auf den Pizzastein platziert werden. Bei einem Kugelgrill muss der Deckel fest verschlossen werden. In der Regel liegt die Backzeit einer Pizza bei 3 bis 4 Minuten. Der Pizzastein kann entweder auf den Grillrost oder direkt auf die Glut gelegt werden. Umso näher der Stein auf der Glut platziert wird, umso schneller ist sie fertig.

Aus welchem Material besteht es?

Ein Pizzastein muss immer eine gute Qualität aufweisen. Daher ist die Beständigkeit des Materials sehr wichtig. Ein Pizzastein wird auf dem Grill oder im Backofen innerhalb kürzester Zeit von Zimmertemperatur auf circa 200° C gebracht. Wenn er nicht hochwertig verarbeitet ist oder aus dem falschen Material besteht, könne er leicht reißen. Schamotte und Cordierit können starken Temperaturschwankungen ausgleichen, da es sich um besonders hitzebeständige Materialien handelt. Zusätzlich zur Materialbeschaffenheit und Hitzebeständigkeit des Materials muss auch darauf geachtet werden, dass der Pizzastein lebensmittelecht ist. Das bedeutet, dass er während des Grill- oder Backvorgangs keine Inhaltsstoffe an die Lebensmittel abgeben darf. Ansonsten könnten durch bestimme Inhaltsstoffe im Essen eine Gefahr für die Gesundheit bestehen.

Welche Dicke hat der Stein?

Die Dicke des Pizzasteins ist je nach Modell sehr unterschiedlich. Umso dicker der Pizzastein, umso länger kann er die Hitze speichern. Bei den meisten Steinen liegt die Dicke bei rund 1,5 bis 3 cm. Derartige Steine reichen für den privaten Bereich völlig aus. Wenn mehrere Pizzen hintereinander gebacken werden müssen, dann ist es sinnvoll, einen dickeren Stein zu verwenden. Neben der Dicke des Steins ist auch eine glatte Oberfläche sehr wichtig. Umso glatter die Oberfläche ist, umso einfacher lässt sie sich nach dem Gebrauch wieder reinigen. Besonders leicht zu reinigen sind Modelle, die aus Cordierit hergestellt werden. Anders als ein Schamottstein ist diese Variation nicht offenporig. Dadurch wird die Oberfläche nicht so leicht fleckig und kann schnell und einfach mit einem weichen Tuch gereinigt werden.

Wie funktioniert ein Pizzastein?

Eine Pizza wird in einem Backofen häufig sehr trocken. Ganz anders sieht es mit einem Pizzastein aus. Der Pizzastein wird auf das Grillrost gelegt und der Ofen vorgeheizt. Hat der Ofen die gewünschte Temperatur erreicht, dann kann die Pizza auf den Stein gelegt werden. Aufgrund des hochwertigen Materials wird das entstehende Schwitzwasser direkt vom Teig der Pizza aufgenommen und absorbiert. Der Teig wird dadurch sehr gleichmäßig durchgebacken. Als Ergebnis zeigt sich nach dem Backen ein durchgängig krosser Teig. Auch die Mitte, die normalerweise immer etwas labberiger ist, wird schön durchgebacken. Ein Pizzastein bietet den Vorteil, dass die Hitze gespeichert wird. Durch die Kontakthitze des Steins wird jede Pizza schneller gegart. Normalerweise dauert das Backen einer Pizza zwischen 15 und 20 Minuten. Mithilfe eines Pizzasteins dauert es nur noch 5 bis 7 Minuten. Die kurze Backzeit bietet zusätzlich den Vorteil, dass die Geschmacksaromen der Zutaten nicht verloren gehen. Der Belag bleibt schön saftig und trocknen nicht aus.

Welcher Pizzastein ist für einen Gasgrill geeignet?

Pizzasteine können nicht nur mit einem Kohle- sondern auch mit einem Gasgrill verwendet werden. Viele dieser Steine bestehen aus einem Cordierit. Dieses Material kann die Hitze des Grills direkt auf die Pizza oder das Brot weiterleiten. Mit derartigen Pizzasteinen können schließlich nicht nur Pizzen zubereitet werden. Auch Brot oder Flammkuchen lassen sich damit hervorragend grillen. Ein Gasgrill kann vielseitig verwendet werden. Warum nicht anstatt Fleisch, Fisch oder Gemüse, eine leckere Pizza grillen. Mit einem Pizzastein funktioniert das sehr gut. Viele Pizzasteine sind besonders gut für einen Kugelgrill geeignet. Nur wenn der Grill über einen Deckel verfügt, kann eine Pizza vollständig garen und erhält zusätzlich ein tolles Raucharoma. Italien werden Pizzasteine bereits seit vielen Jahren genutzt. Klassische Steine sind aus Schamotte oder Cordierit hergestellt. Etwas moderner und praktischer sind Steine aus Keramik. Sie sind sehr leicht und lassen sich nach dem Gebrauch gut reinigen.

Was sollte beim Kauf eines Pizzasteins beachtet werden?

Ein wichtiges Kaufkriterien ist die richtige Größe. Pizzasteine sind in den unterschiedlichsten Größen erhältlich. Sollte der Pizzastein zu groß sein, kann dieser nicht für den eigenen Grill oder Backofen verwendet werden. Zusätzlich muss darauf geachtet werden, dass die Form des Steins passt. Die gängigsten Formen eines Pizzasteins sind rechteckig oder rund. Auch hier muss vorab abgemessen werden, welcher Pizzastein am besten zum Grill oder Ofen passt. Soll der Stein nur für den Backofen verwendet werden, dann sollte er eine eckige Form aufweisen. Dadurch steht eine größere Fläche zur Verfügung. Bei Bedarf können somit auch große Pizzen zubereitet werden. Für einen Kugelgrill wird dagegen eine runde Form benötigt.

Fazit: Pizzasteine bieten viele Vorteile

Ein Pizzastein ist ideal dafür geeignet, um Brot oder Pizza zu backen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob der Stein auf einem Grill oder im Backofen verwendet wird. Bevor die frische Pizza oder Tiefkühlpizza auf den Stein gelegt wird, muss der Ofen einige Zeit vorheizen. In einer Pizzeria werden zum Pizzabacken Steinbacköfen verwendet. Sie ermöglichen Temperaturen zwischen 350 und 400° C. Ein normaler Haushaltsbackofen erreicht diese Temperatur nicht. Sie erreichen höchstens eine Temperatur von bis zu 250° C. Auch das Backblech ist kein guter Untergrund zum Backen einer Pizza. Durch einen Pizzastein wird das Schwitzwasser vom Teig aufgenommen, sodass die Pizza nicht austrocknet. Aufgrund der hohen Hitze ist eine Pizza innerhalb von 5 bis 7 Minuten schön kross. Die Zutaten dagegen bleiben schön saftig. Mit einem Pizzastein gelingt die Pizza immer. Zusätzlich ist es nicht notwendig, dass ein teurer Steinbackofen gekauft werden muss. Durch eine Holzbefeuerung könnte zusätzlich der Versicherungsschutz leiden. Ein Pizzastein ist in der Regel so hochwertig verarbeitet, dass er über viele Jahre verwendet werden kann.